RIM-Company Cubing

RIM-Company Cubing – Maps for Enterprises

the first continuous enterprise model end-to-end, seamless & consistent, based on Theory of Aggregation and Resolution Layers

Das RIM-Company Cubing ist ein Landkartensystem für Unternehmen. Es ist das erste Managementmodell für Unternehmen das end-to-end, nahtlos und konsistent ein Unternehmen beschreiben kann. Es basiert auf der Theory der Verdichtungs- und Auflösungsebenen die bei uns im RIM entwickelt wurde.

Hier zugehörige Informationen und auch unsere LinkedIn Posts zum Thema:

🌟 Would you like to understand your company? – Today we reveal the central key for you. 🗝️

Post 1

Dabei berichtigen wir auch alte Darstellungen, wie sie noch oft im Lehrbuch zu finden sind. 📚

Grundlegende Prozessmuster zum Zusammenwirken der Hauptprozesse in Unternehmen

Grundlegende Prozessmuster zum Zusammenwirken der Hauptprozesse in Unternehmen

🤔 Habt ihr euch schon mal gefragt, was Select to Order (STO), Engineering to Order (ETO), Configure to Order (CTO) etc. eigentlich bedeuten? 🧐

🔍 Zuallererst, für den Kontext: Wir vom RIM haben ein Landkartensystem entwickelt, mit dem sich Unternehmen präzise aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erklären und verstehen lassen. 🗺️ Wir nennen es das Company Cubing. 🏢

🗺️ Um die Prozessmuster zu verstehen, nutzen wir eine solche Landkarte. Wir nennen sie Process Lifecycle Map. Sie zeigt Prozesse zeitrichtig, also über eine Zeitachse. ⏳

👀 Zu sehen sind die 3 Hauptprozessgruppen eines Unternehmens:

  • 1️⃣ Prozessgruppe A: Design to SOP/Handover/Operate – hier wird ein Produkt entwickelt 👩‍💻
  • 2️⃣ Prozessgruppe B: Lead to Cash/Order to Cash – hier wird ein Produkt am Markt angeboten und damit Geld verdient 💰
  • 3️⃣ Prozessgruppe C: Plan to Produce/Purchase to Pay – hier werden die Produkte produziert und alles Notwendige am Markt eingekauft 🏭

 

🔗 Nun zum Kern.

Diese Prozessgruppen wirken nicht für sich alleine. Sie sind je nach Unternehmensstrategie ganz unterschiedlich verbunden. 🔄

🧩 Die Verbindungen werden über Prozessmuster realisiert:

1️⃣ Prozessmuster der Inventory Strategie – Kopplung von Lead to Cash und Plan to Produce (Prozessgruppe B und C).

  • Make to Stock (MTS): Prozessgruppe B und C sind über ein Lager vollständig entkoppelt 📦
  • Make to Order (MTO): Prozessgruppe B und C sind direkt gekoppelt. Aufträge wirken direkt in die Produktion 🏭
  • Assemble to Order (ATO): Kopplung und Entkopplung in den Dispositionsstufen der M(RP)-BOM 🧮

 

2️⃣ Prozessmuster des Order Processings – Kopplung von Design to Handover und Lead to Cash (Prozessgruppe A und B).

  • Select to Order (STO): Prozessgruppe A und B sind voll entkoppelt, d.h., ein separater Produktentwicklungsprozess mit Start of Production als Initiator für den Beginn erster Lead to Cash Prozesse 🚀
  • Engineering to Order (ETO): Prozessgruppe A ist voll in Prozessgruppe B integriert. Entwicklung findet im Angebots- und Auftragsprozess statt ✍️
  • Configure to Order Plus (CTO/CTO+): Der Königsfall, standardisierte und modularisierte Produkte, die sich der Kunde konfigurieren kann, mit individuellem Auftragsanteil. Ergibt ein sehr komplexes Zusammenwirken der Prozessgruppen A und B 👑

 

💭 Gar nicht so schwer, wenn man es so sieht, oder? 🤓

🙋‍♂️🙋 Was meint ihr dazu? Welche Fragen und Anmerkungen habt ihr?

 

🚀 Wenn ihr davorsteht, ein solches Szenario zu implementieren, dann fragt uns vom RIM. Wir begleiten euch auf dem Weg der Umsetzung. 🛣️

 

End-to-End-Prozesse & Prozessmuster – Jörg, was machst du?

Post 2

End to End Prozesse & Prozessmuster - Jörg was machst du?
End to End Prozesse & Prozessmuster – Jörg was machst du?

Gerade erleben wir vom RIM in der Industrie einen Trend um End-to-End-Prozesse. Dieser ist eng verwoben mit S/4HANA und dem Greenfield-Ansatz sowie dem Aufkommen von Process Mining.

Viele Unternehmen stellen ihre Prozesslandkarten auf End-to-End-Prozesse um.

Plan-to-Produce, Purchase-to-Pay, Design-to-Operate, Invoice-to-Pay, Hire-to-Retire, Inbound-to-Outbound sind Prozessnamen, die plötzlich wie selbstverständlich überall genannt werden.

Nun, erstmal ist es sehr gut, dass man sich Prozesse in ihrer Gesamtheit anschaut.

Leider – und man muss sagen, wie so oft – existiert dabei ein blinder Fleck!

End-to-End-Prozesse stehen nicht für sich alleine. Sie wirken zusammen. Erfolgreich ist ein Unternehmen nur, wenn es gelingt, dieses Zusammenwirken der End-to-End-Prozesse zu orchestrieren!

Nun, wie wirken sie zusammen? Das erkläre ich im Video unserer „Jörg, was machst du?„-Reihe anhand des von unserem RIM entwickelten Landkartensystems Company Cubing. 🏢

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dabei aggregiere ich die End-to-End-Prozesse in 3 Hauptprozessgruppen!

1️⃣ Prozessgruppe A: Design to SOP/Handover/Operate – hier wird ein Produkt entwickelt 👩‍💻

2️⃣ Prozessgruppe B: Lead to Cash/Order to Cash – hier wird ein Produkt am Markt angeboten und damit Geld verdient 💰

3️⃣ Prozessgruppe C: Plan to Produce/Purchase to Pay – hier werden die Produkte produziert und alles Notwendige am Markt eingekauft 🏭

Um dann zu diskutieren, wie diese Hauptprozessgruppen dynamisch miteinander gekoppelt und orchestriert werden können.

Der Film ist quasi ein Muss für alle Prozess-, ERP- und PLM-Experten 😉

Er ist in Deutsch, hat jedoch englische Untertitel 😊

🙋‍♂️🙋 Was meint ihr dazu? Welche Fragen und Anmerkungen habt ihr?

🚀 Und wenn ihr davorsteht, ein solches Szenario zu implementieren, dann fragt uns vom RIM. Wir begleiten euch auf dem Weg der Umsetzung. 🛣️

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel

Warum ERP eine Ausführungsmaschine ist und PLM eine Tankstelle. Es ist an der Zeit, grundsätzlich zu überdenken, was ein ERP eigentlich macht und welchen Stellenwert...
Ich bin davon überzeugt, dass die Zukunftsfähigkeit der diskreten Industrie in der Fähigkeit liegt, Hybrid Modular Kits zu implementieren. Sie schließen die Lücke zwischen Entwicklung...